Donnerstag, 19. Februar 2015

Rezension zu Shades of Grey von E. L. James



  • Titel: Shades of Grey - Geheimes Verlangen

    Autor: E. L. James

    Seiten: 608
    ISBN: 978-3442313471

    Fortsetzungen: Shades of Grey - Gefährliche Liebe
  • Shades of Grey - Befreite Lust
 Inhalt:
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und attraktiven Unternehmer Christian Grey kennen – die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt, aber sie kommt von ihm nicht los. Denn Christian hat etwas in ihr berührt. Und als er einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

Meinung:
Ich hatte eine schöne lange Story vorher erwartet, allerdings geht es direkt auf den ersten Seiten los, dass Anastasia Mr. Grey trifft. Trifft nicht ganz meinen Geschmack. Auch wenn ich zu lange Vorgeschichten nicht mag, ist mir diese eindeutig zu kurz geraten.

Allerdings finde ich die Art von Ana total sympatisch, besonders das Gespräch gefiel mir. Greys Antworten, ihre herausplatzenden Fragen und besonders Anas Tollpatschigkeit, die mich irgendwie an mich selbst manchmal erinnert.
Weiter im Buch hielt mich eigentlich nichts, ich fand es manchmal echt öde, langweilig, aber wollte ja nun den Trouble darum verstehen. Teils hatte ich sogar das Gefühl, dass mich dieses Buch deprimiert. Das klingt jetzt wirklich "krass", aber meine Meinung änderte sich noch.
Die Abschlussfeier von Ana gefiel mir ebenfalls gut. So wie Kate eben ist, platzt sie auch aus dem Nichts mit irgendwelchen Informationen heraus. Die Reaktion von Ray musste ich mir bildlich vorstellen und einfach nur vor mich hingrinsen. :)
Besonders gefiel mir die kokette, verspielte Art der Beiden. Ich musste so oft schmunzeln und grinsen. Diese zog sich durchs ganze Buch durch, was mich deswegen antrieb, weiter zu lesen. 
Interessanter wurde es für mich, als diese kleine "Lovestory" der beiden begann. Ich meine im Buch den Punkt, an dem Ana merkt, dass sie verliebt ist. Ich fand es sehr toll geschrieben, leicht zu verstehen, teils extrem romantisch, was  mich doch noch im Buch überzeugte.


Mein persönliches Highlight waren die Kommentare von der "inneren Göttin" Anastasias. 
Und dann. Dieses mega, hammer, extrem, emotionale Ende. Oh Gott, ich hätte heulen können. Ich hab so mit Ana, aber auch mit Grey mitgefühlt. Das ging unter die Haut und löste Gänsehaut-Feeling aus. Und dann, einfach so, ist dieses Buch zu Ende. Ich brauche dringend den zweiten Teil!
Warum? Ich will wissen, wies mit den beiden weitergeht, will wissen, ob Christian seine Angst überwindet, wie weit Ana noch geht und was aus den beiden wird.
Den Schreibstil finde ich einfach, manchmal waren dort einige Wort, die ich nicht kannte bzw. verstanden habe. Diese haben sich allerdings dann im Laufe des Buches geklärt.



Alles in allem war ich zwar nicht immer überzeugt und angetan von dem Buch, aber nun bin ich der Story doch verfallen, wenn auch nicht komplett. Hier reichts nur für eine

Note: 3+